Warum nutzen mittelständische Unternehmen Software?

Der Grund, warum mittelständische Unternehmen Software benutzen: Transaktionskosten. Neben der eigentlichen Arbeit des Unternehmens kommt mit jedem Auftrag zusätzliche Arbeit auf die Mitarbeiter zu: Support, Angebots-Erstellung, Rechnungslegung.

Die Transaktionskosten bestimmen, wie groß der durchschnittliche Auftrag des Unternehmens sein muss, damit das Unternehmen wettbewerbsfähig bleibt. Je größer die Aufträge, desto weniger fallen die Transaktionskosten ins Gewicht. Es gibt allerdings wesentlich mehr kleine Kunden als Großkunden – diese fallen allerdings aufgrund der hohen Transaktionskosten aus dem Raster.

Mit der Senkung von Transaktionskosten kann ein Unternehmen also bessere Preise anbieten, wodurch auch kleinere Kunden gewinnbringend bedient werden können. Für Unternehmen, die eine Marktführerschaft anstreben, ist das durchaus attraktiv – immerhin spielt bei Mundpropaganda die Größe des zufriedenen Kunden keine Rolle, sondern eher Netzwerk, das bei kleinen Firmen oft größer ist.

Was ist Feature Oriented Programming?

Programmieren ist die Kunst, Formeln, Algorithmen, Programme und Software-Systeme zu erschaffen, die ein vom Programmierer gewolltes Verhalten zeigen. Dabei haben sich über die Jahrzehnte mehrere Programmierstile herauskristallisiert, die alle den einen Zweck haben: Programme zu erstellen, die tun, was der Programmierer will.

Paradigma Primitive Stärken Schwächen
Maschinensprache Maschinen-Befehl Schnell, kleine Code-Größe Aufwändig zu programmieren
Prozedurale Programmierung Prozedur/Funktion Leicht programmierbar schlechte Modularisierbarkeit
Funktionale Programmierung Funktion mathematische Funktionen, Optimierungsotenzial sequenzielle Abläufe schwierig darstellbar
Logische Programmierung Fakt, Regel Wissens-Repräsentation, Schlussfolgerungen wenig Anbindung an Außenwelt
Objektorientierte Programmierung Objekt, Klasse Modularisierung, Wiederverwendbarkeit komplexe Projekte werden unübersichtlich
Aspektorientierte Programmierung Aspekt Entwirrung komplexer und verwobener Projekte Wechselwirkungen zwischen Aspekten
Featureorientierte Programmierung Feature Software-Entwicklungszeit drastisch reduziert Features müssen erst definiert werden

Wie man sieht, gibt es zig Arten, Software zu entwickeln. Jedes Paradigma hat seine Vor- und Nachteile. Feature Oriented Programming ist deshalb interessant, weil es auf den anderen Paradigmen aufsetzt und Software zusammensetzt. Hier einige Fakten:

  • Feature Oriented Programming heißt: Software wird in Form von Features zusammengesetzt
  • Feature Oriented Programming nutzt Logische Programmierung, um zu beschreiben, welche Features wie zusammengesetzt werden
  • Feature Oriented Programming generiert objektorientierten Code aus den Feature-Beschreibungen

Was Feature Oriented Programming am Ende heißt: Software wird nicht mehr programmiert, sondern beschrieben.

Software beschreiben geht um Größenordnungen schneller als Software programmieren

Eine Umsetzung von Feature Oriented Programming finden Sie beim Software-Anbieter Launix.

Unternehmensberatung IT

Bei Unternehmensberatern gibt es ein breites Spezialisierungsspektrum. Unbestritten sind IT-Berater eine der meistgefragten Berater momentan.

Nur Konzept oder auch Implementierung?

Bei IT-Projekten ist die Frage nach der Implementierung besonders heikel, da IT-Firmen generell überlastet und Fachkräfte rar sind. Entscheidet man sich für einen Berater, der nur das Konzept entwickelt, sollte man darauf achten, dass er auch ein wasserdichtes Pflichtenheft schreibt, sowie die Implementierung noch mitbetreut, bestenfalls einen Umsetzungsparter gemeinsam mit Ihnen findet.

Beraterfirmen, die die IT-Projekte gleich mit umsetzen, sind zwar in der Beratung weniger neutral, können aber kostengünstiger sein als ein Berater, der zusätzlich verdienen will. Im Grunde bietet jede Softwarefirma entsprechende Beratung an, meist sogar kostenlos zum Programmier-Projekt. Von Programmierer-Freelancern hingegen kann man keine betriebswirtschaftlichen Kenntnisse erwarten. Hier bietet sich wieder ein Projektleiter an, der die Freelancer anheuert und koordiniert.

Fazit

reiner Berater Projektleiter IT-Firma
1 Person 1 Person + Freelancer eingespieltes Team
Erstellung Pflichtenheft, Überwachung Koordination der Umsetzung Software schlüsselfertig
Kosten Berater + Kosten Umsetzung getrennt Kosten Projektleiter + alle Freelancer Kosten Team